20 Man, wahrend er kocht, etwas klein geschnittenen Knoblauch und Kochsalz hinzuthun, von letzterem jedoch nur sehr wenig, um nicht Feuchtigkeit in die Pappe zu ziehen, die der in der Patrone enthalte ­ nen Composttion schädlich werden könnte. §. 28. Thonerde. Zm angefeuchteten Zustande ist die Thonerde fettig, im trocke ­ nen fest. Ihre größte Anwendbarkeit hat sie für den Töpfer Der Feuerwerker bedient sich ihrer zum Verschließen der Raketen,' nach ­ dem diese geladen sind, ferner wegen ihres großen Gewichts zum Bal ­ last für die Wassecfeuer, und dann auch zum Garniren der Kehlen der Raketen (vergl. die hierher gehörigen Artikel). Zu letzterer An ­ wendung ist sie durchaus nöthig, weil sie dem Feuer einen unver- brcnnlichen Körper entgegenstellt, und die Kehlen der großem Patro ­ nen immer in gleicher Größe erhält. * Man findet die Thonerde in Steingruben und oft auch in der bloßen Erde in zwei bis drei Meter Tiefe. Am besten ist die fettig an ­ zufühlende und wenig körnige. Um sie genauer zu untersuchen, feuch ­ tet man sie etwas an; läßt sie sich kneten wie Talg, so ist sie gut- läßt sie sich aber nicht bester kneten, als gewöhnliche Erde, so taugt sie nicht, und man muß andere wählen. §. 29. Strickwerke. Der Feuerwerker bedient sich mehrer Sorten von Stcickwerkcn - man nennt diese Seile, Stricke, Bindfaden, Faden oder Zwirn. Man wird deren Anwendung in jedem einzelnen Artikel sehen, wo'sie nö ­ thig ist. Seile nennt man sie, wenn sie etwa 10 bis 30 Millimeter im Durchmesser haben; Stricke, wenn sie 2 bis 10 Millimeter, und Bindfaden und Zwirn, wenn sie noch weniger Millimeter im Durch ­ messer haben. Kap. 3. Werkzeuge und GerLthschafte» für den Feuerwerker. §. 30. Werkstätte. Wir fangen mit der Werkstatte an, weil ihre Einrichtung vor ' Allem wesentlich ist. Sie muß an einem nicht zu niedrigen und sehr trocknen Orte angelegt werden, etwas geräumig und dergestalt ein ­ gerichtet sein, daß man alle (Taf. I. III. IV. u. V.) abgebildeten Ge- räthe darin aufstellen kann. Diese können in beliebiger Folge auf ­ gestellt sein, nur muß der Tisch (Taf. V. Fig. 1. «der Taf. UI. Fig.