Neubauten und Concurrenzen in Oesterreich und Ungarn. Seite 7. Entschiedene Wettbewerbe. Wettbewerb für ein Nordböhmisches Gewerbemuseum in Reichenberg. Am 20. November d, J. hat die Jury in Wien über die i ei 29 Concurrenzarbeiten ihr Urtheil abgegeben. Leider waren fast sämmtliche Projecte, da sie die festgesetzten Kosten offenbar überschritten, dem Bauprogramm gemäss von der Prämiirung im Voraus ausgeschlossen, und da auch die vier in dieser Beziehung nicht zu‘ beanständenden Arbeiten (mit dem Motto: „Kunstgewerbe“ [gedruckt], „Kunst und Gewerbe“, „Signalscheibe“ und „Austria“) der engeren Prüfung namentlich in künstlerischer Hinsicht nicht Stand hielten, beschloss die Jury, von einer Preisvertheilung überhaupt abzusehen. Dagegen empfahlen die Preisrichter, den vollen. zur Preisvertheilung bestimmten Betrag von 10.000. Kronen zum Ankauf von solchen Entwürfen zu verwenden, die den grössten künstlerischen Werth besitzen und mit gewissen Modificationen bei hten e re bei der endgiltigen Abfassung des Bauplanes zu Grunde gelegt werden könnten, In erster Linie wurde beantragt, die Arbeit mit dem Motto: mit Blumenvase“ um 3000 Kronen anzu- ct mit dem Motto „Stella“ um den gleichen stelle Betrag. ronen soll der Entwurf mit dem Motto „Semper aliquid haeret“ käuflich erworben werden, schliesslich zum Preise von je 4000 Kronen die Concurrenzarbeiten mit den Kennworten „Viribus unitis“ und „Kunst und Gewerbe“, Die Curatorium- sitzung des Nordböhmischen Gewerbemuseums in Reichenberg vom 29. November hat nach Einsichtnahme in sämmtliche vorliegende Pläne, die in der nächsten Zeit in Reichenberg zur öffentlichen Aus- g gelangen werden, der Entscheidung der Juroren beigestimmt dieselben zum Beschlusse erhoben, Ausserdem hat das Curatorium Project mit ‚dem Motto „Ars ßZatrum nobis exemplum“ um g von 1000 Kronen angekauft, Die sechs vom Curatorium ten Pläne haben folgende Verfasser: Architekt und Professor Ohmann in Prag („Tuchmacherstele mit Blumenvase“); Architekt Yosef M. Olbrich in Wien („Stella“); Architekt Robert h in Wien („Semper aliquid haeret“); Architekten Kuder und in Strassburg i E. („Virus unitis ); Architekt ZmzZ Hagberg („Kunst und Gewerbe“) und Professor Robert Stübchen- Kirchner in Gablonz a. d. N. („Ars ßatrum nobis exemplum*“). Das Curatorium hat bereits mit dem Herrn Prof. Ohmann, der in diesen Tagen nach Reichenberg kam, wegen Bearbeitung seines Projectes Fühlung genommen. Gleich nachdem diese Concurrenzarbeit, die bereits dem böhmischen Landesausschusse vorgelegt werden musste, zurückkommen wird, kann die öffentliche Ausstellung sämmtlicher eingelaufener Preisarbeiten in Reichenberg eröffnet werden. Concurrenzpläne für ein Comitats-Miethhaus in Steinamanger. Zufolge des Concurses für ‚die Beschaffung der geeigneten Pläne eines neuen Comitats-Miethhauses in Steinamanger, dessen Baukosten auf 135.000 fl. veranschlagt sind, liefen 8 Concurrenzwerke ein. Den ersten Preis von 800 Kronen erhielt das Werk des Bupester Architekten Julius Sändy mit dem Motto „Közepkor“; der zweite Preis von 500 Kronen wurde dem Wetke: „Der aspera ad astra“ zugesprochen. Das Preisgericht zur Prüfung des eingegangenen 42 Entwürfe für den Neubau eines Provinzialmuseums zu Hannover, hat be- schlossen, folgende Preise zuzuerkenen: den ersten Preis von 6000 Mk. dem Entwurfe Nr, 7 mit dem Motto: „Dixi“, den zweiten Preis von 4000 Mk, dem Entwurfe Nr. 25 mit dem Motto: „Leibnitz“, zwei dritte Preise von je 2000 Mk. den Entwürfen Nr. 2 mit dem Motto: „Am Stadtpark“ und Nr. 39 mit dem Motto: „Besten Gruss“ Als Verfasser der vorgenannten Entwürfe ergaben. sich bei Eröffnung der ver- schlossenen Umschläge für: Nr.7 Herr Professor 4. Stier in Hannover; Nr. 25. Herr Architekt A. Schulz, Inhaber der Firma Schulz und Schlichting zu Berlin, Nr. 2. Herr Architekt Heine in Hannover. Nr, 39, die Herren Architekten Anger und Aust in Dresden und Leipzig. Ferner wurden zum Ankauf für je 1000 Mk. einstimmig empfohlen die Entwürfe: Baurath Uxger zu Hannover, Architekt Hagberg zu Berlin und Architekt Börgenann zu Hannover. Der ganzen Auflage dieses Heftes liegt ein Prospect von Baumgärtner’s Buchhandlung in Leipzig über deren hervorragenden architektonischen Verlag bei, den wir unseren Lesern zu gefälliger Beachtung bestens empfehlen. BAUTECHNISCHE NEUHEITEN UND PATENTE. Selbstthätige Abschlussvorrichtung für die Zulauf- hähne bei Badewannen von Gebrüder Müller in Berlin. — Ist die Wanne so weit {> ‚efü ASS Wasser üher. © gefüllt, dass Wasser übeır | läuft, so löst das Gewicht des in das Gefäss X über- fliessenden Wassers eine Sperrvorrichtung aus, wo- rauf durch Niederfallen der durch die Sperrvor- richtung bis dahin hoch- gehaltenen Gewichte ee die Zulaufhähne 6 &° ge- 5 schlossen werden. | € &1 { oo Windfahne mit Windfänger für drehbare Kamin- ufsä von Ferd. und Theod, “Koch in Schwäb. Hall. Die Windfahne besteht aus einem oder mehreren hinterein- | HE Sa | ander gesetzten Windfängern W/ yon trichter- oder taschenartiger | Gestalt. In deren Hohlraum X fangen sich sowohl. vom Dreh- punkte der Fahne, als: auch seit- lich kommende Windstösse, so das | durch den Winddruck straff gehalten und ein Uel rfen der Fahne gehindert wird. tstellbares Dachfenster von Kaspar Hürtgen in Lindenthal. Mehrere an einem die Fensterscheibe enthal- tenden, frei beweglichen und Zzurückklappbaren Deckrahmen aufge- hängte, dachförmig ve- staltete Rahmen CCC sind derart angeordnet, dass beim Oeffnen des Fensters zwischen den ein- zelnen Rahmen jalousieartige Zwischenräume gebildet ‚werden, / U vermittelst welcher eine Lüftung des Dachraumes auch bei Regen- und Schneewetter vörgenommen werden kann, ohne dass Regen oder Schnee in den Dachraum gelangen. Jalousieartiger Verschluss für Fenster und Thüren von Franz Ulrich im Wien. Der jalousieartige Verschluss für Fenster und Thüren besteht aus einem festen @ und einem gegenüber diesem beweg- lichen Rahmen 6, zwischen welchen die Jalousien beweglich sind. Diese können dadurch festgeklemmt wer- den, dass der bewegliche, in schiefen Schlitzen d geführte und an der Längsinnenseite verzahnte Rahmen 6 durch eine in ihm gelagerte Stell- Schraube e. an den festen, gleich- falls mit einer Verzahnung. der inneren Längsseite versehenen Rah- men herangezogen wird, wobei die Jalousieplatten zwischen den beiden Verzahnungen in jeder Lage fest- gelegt werden. Durch Oeffnen der Abortthür bethätigte Spül- vorrichtung mit abgemessenen Flüssigkeitsmengen von Ewminio Andreoni in Novara. Die Spülvorrichtung besitzt einen oben an der Thür angebrachten, nur Gelenkarm U, 'der gegen einen der unten an einer Kreisscheibe an- nach einer Seite umlegbaren gebrachten Arme stösst und somit die Scheibe S dreht. Hiebei wird durch keilartige Aufsatzstücke 7 auf dieser Scheibe die Ventilstange gehoben, ‘das Ventil: 7! Nach stückes unter der Ventilstange sinkt letztere nieder, obere geöffnet und das untere P ge- schlossen, dem Vorbeigehen des Aufsatz- schliesst das obere. Ventil und öffnet das untere, derart, dass durch wechselseitiges Schliessen und Oeffnen der Ventile P und P! der Abfluss einer Wassermenge in den Behälter 2, beziehungsweise in den Abort erreicht wird. abgemessenen