17 — des zu Ende gehenden Schuljahrs, Prof. Dr. C. W. v. Baur, vermôge Höchster Entschliessung Seiner Königlichen Majestät vom 9. August 1871 auch für das Schuljahr 1871/72 übertragen. Der Lehrer für Baugeschichte und gleichzeitige Vorstand der Kunstgewerbeschule, Pro- fessor Büumer, ist, einem ehrenvollen Rufe zum Bau des Nordbahnhofs im Wien folgend, am 20. August 1870 aus dem Dienst der Schule getreten und in seiner Stellung am Polytechnikum durch den Professor Gmauth an der Künigl Baugewerkschule ersetzt worden, welcher vermüge Höchster ‘Entschliessung Seiner Königlichen Majestät vom 2. August 1870 an die poly- technische Schule berufen wurde. Die seit dem Tode des Oberstudienraths Dr. v. Kurr erledigte ordentliche Professur für Mineralogie und Geognosie wurde vermöge Höchster Entschliessung Seiner Königlichen Majestät vom 6. September 1870 dem Professor Dr. Eck an der Känigl. Bergakademie in Berlin onädigst übertragen. und es hat derselbe seine Lehrthätigkeit an der polytechnischen Schule mit dem Beginne des Sommersemesters 1871 eröffnet. Einen langjährigen, pflichttreuen und unermüdlichen Lehrer verlor die Schule in Pro- fessor Dr. Mührlen, dem Docenten der Nationalökonomie, welcher, am 19. März 1871 länger dauernden Leiden im Alter von 68 Jahren erlag. Ein Nachfolger für ihn ist noch nicht gewonnen. Dem Regierungsrath Rüdinger beim Königl. Ministerium des Innern wurde vermäge Entschliessung des Kónigl. Kultministeriums vom 5. August 1870 ein Lehrauftrag für »Rechts- und Verwaltungskunde« an der polytechnischen Schule ertheilt; ebenso zunüchst für die Dauer des Schuljahrs 1870/71 durch Ministerialverfügung vom 4. Au- gust 1870 dem Professor Stahl an der Konigl. Baugewerkschule ein Lehrauftrag für einen »encyklopüdischen Unterricht in der Baukonstruktionslehre für Maschinenbauer und Chemiker«. Dem Professor Dr. Frauer von der Baugewerkeschule wurde sein seitheriger Lehrauf- trag am Polytechnikum für »deutsche Grammatik und Stylistik nebst einem Anhang über Poetik und Metrik« nunmehr in stündiger, jedoch widerruflicher Weise, unterm 31. Mürz 1871 wieder ertheilt. Die Stelle des Verwaltungsbeamten der Schule ist vermöge höchster Entschliessung Seiner Königlichen Majestät vom 8. März 1871 dem provisorischen Inhaber derselben, Sekretär Sippel, definitiv gnädigst übertragen worden. Zum Verwaltungsassistenten wurde durch Verfügung des Kónigl. Kultministeriums vom 19. December 1870 der Notariatskandidat Wolz, seither Assistent bei der Wa genkontrole der Kónigl. Eisenbahndirektion, in provisorischer Weise ernannt.