N NS — 24 _— Neueingetretenen), betrug im ganzen 570, worunter 346 Württemberger und 224 Nichtwürttemberger. Im Einzelnen kamen auf die Abteilungen für a A ime 0, Wiürttemberger . . 56 67 112 51 19 41 346 Nichtwürttemberger 80 38 82 25 2 2 224 Zusammen 136 100 194 76 21 43 570 Von den 224 Nichtwürttembergern gehörten an: a) 145 Staaten des deutschen Reichs, nämlich Preussen 72, Hessen 16, Sachsen 13, Bayern und Elsass-Lothringen je 9, Baden 8, Hamburg 6, Anhalt, Braunschweig und Sachsen-Coburg-Gotha je 2; Lippe-Detmold, Lübeck, Mecklenburg-Schwerin, Reuss ä. L., Sachsen-Altenburg und Sachsen-Meiningen je 1; b) 64 andern europäischen Staaten, nämlich: der Schweiz 27, Österreich-Ungarn 11, Rumänien 7, Italien und Bulgarien je 5, Russland 4, Frankreich, Griechenland, Liechtenstein, Portugal und Serbien je 1; c) 15 aussereuropäischen Ländern, nämlich: den Vereinigten Staaten Nordamerikas 5, Brasilien 3, der Republik San Salvador 2, asiat. Türkei, Japan, der Argentinischen Republik, Chile und Ostindien je 1. Von den 570 Studierenden waren inskribiert: als ordentliche: ^ als ausserordentl. Württemb. Nichtwürtt. Württemb. Nichtwürtt. in der Abteilung fiir Architektur . . . . . . . . . . 48 26 13 54 > » Dau-Ingenleurwesen . . . . . . . 65 28 2 10 .. » , Maschinen-Ingenieurwesen . . . . . 82 81 30 51 > + 5 » Chemische Technik . . . . . . . 41 16 10 9 2 . , Mathematik und Naturwissenschaften . 16 1 3 1 + 2 „ allgemein bildende Facher . . . . 87 2 4 0 3 284 99 62 125 | 383 187 1 Von den 570 Studierenden waren nach der Berufsstellung des Vaters Sóhne von Staaisdisnem . . .. 2. La. JL, aE a S a ye andern óffentlichen Dienern . Se ecu ee CL 30 i Angehörigen des Handels- und Gewerbestandes . . . . . . . 332 | , » Jandwirisehafllichen Standes . . . . . . . . 97 i " sonstiger Stände (Ärzte, Künstler, Advokaten gle)... Bd Das durchschnittliche ; Alter der Studierenden : betrug am 1. Oktober 1898 21 Jahre 8 Monate.