I. Feierlichkeiten und öffentliche Handlungen. Am 25, Februar 1910 beging die Technische Hochschule das Geburtsfest Seiner Majestät Königs durch einen Festakt in der Aula, bei dem Professor Berg die Festrede hielt über Entwicklung der Wasserhaltung in Bergwerken. Anschließend an den Vortrag verkündete der tektor das Ergebnis der Preisbewerbung von dem Jahr 1909 unter Austeilung der verliehenen ise und Belobungsdiplome. Als Vertreter des K, Ministeriums des Kirchen- und Schulwesens ohnte Regierungsdirektor Dr. v. Bälz der Feier an. Die Technische Hochschule entsandte den Professor Widmaier als ihren Vertreter zu der von der K. Technischen Hochschule in Aachen nach Vollendung der Institute für Hüttenkunde am 11. Juni 1910 veranstalteten Feier, Il. Allgemeine Verhältnisse der Hochschule. Organisations- und Unterrichtsfragen. - Neubau für das Physikalische Institut kounte auf den Anfang des Studienjahrs i pentium is genommen werden, der Unterricht daselbst wurde am 15, November 1909 iiit Der weitere Neubau für ein Bildhaueratelier wurde im Laufe des Studienjahrs fertiggestellt, so dab derselbe im kommenden Winterhalbjahr seiner Bestimmung ebenfalls übergeben werden kann. Mit Genehmigung des K. Ministeriums des Kirchen- und Sehulwesens vom 27. Dezember 1909 wurde ein Bibliothekausschufs gebildet und diesem die Aufgabe zugewiesen, eine dauernde Verbindung zwischen dem Lehrkürper der Hochschule und der Bibliothek herzustellen, sowie auf die zweckmäßige Verwaltung und Vermehrung der letzteren hinzuwirken. Bei den Diplomprüfungsordnungen sind zwei Änderungen zu erwähnen: 1. wurde bei der Hauptprüfung für Chemiker und Hütteningenieure der Meldetermin vom 15. auf 1. Oktober vorgerückt und die Zeit für die mündliche Prüfung neu bestimmt; 2. wurde am 22. August 1910 genehmigt, dab die Diplomvor- und Hauptprüfungen für Geodüten fortan nur einmal im Jahr, und zwar jeweils im Herbst abgehalten wer den. Nachdem die Mittel zur Einführung eines Unterrichts über Luftsehiffahrt, Flug- technik und Kraftfahrzeuge bewilligt worden sind (vgl. Bericht für 1908/09 S. 5), finden seit dem Sommerhalbjahr 1910 durch einen besonderen Dozenten Vorlesungen auf diesen Gebieten statt. Das dreistündige Praktikum für technische Mikroskopie ist seit dem Sommer- halbjahr 1910 mit den botanisch-mikros kopischen Ubungen vereinigt, ebenso die Vor- lesung über Pharmazeutische B otanik mit der Vorlesung über All gemeine und Spezielle Botanik. Das Kolleg: Repetitionen in niederer Mathematik wurde, weil das Bedürfnis n dafür zurückgegangen war, mit dem SchluB des Sommerhalbjahrs 1910 aufgegeben.