fan Eschw« 7 bu ana tan Fa TE Bauprogramm für den Neubau eines Volksschulgebäudes in der Stadt Eschwege. 1. 16 Klassenzimmer a 80 Schüler; 2. ı Kombinationsklasse; 3. ı Zeichensaal; 4. ı Nebenraum für Aufbewahrung von Modellen; 5. ı Naturalienzimmer, welches so gross zu bemessen ist, dass auch die Bibliothek und physikalischen Instru- mente etc. Aufstellung finden können; 6. ı Zimmer für den Rektor; 7. ı Konferenz- zimmer; 8. ı Zimmer für den Schuldiener am Eingange des Schulgebäudes; 9. ı Wohnung für den Schuldiener, bestehend aus Stube, Kammer, Küche, Speise- kammer, Waschküche, Keller; ı0. Kohlenräume; ıı. ı Abortgebäude (selbst- ständiges Gebäude) zu 20 Sitzen nebst Pissoiranlagen; 12. ı Turnhalle mit einer Grundfläche von 290—300 Quadratmetern. Voraussetzung ist, dass das Schulgebäude auf gewachsenen Boden — Bau- fläche A bis E — unter Vermeidung der Teichflächen zu stehen kommt. . ı. Verlangt werden ein Lageplan im Mafsstab ı : 500 (zu dem die graphische Unterlage geliefert wird), für jedes der verschiedenen Gebäude die Grundrisse aller Stockwerke, die zugehörigen Durchschnitte und die Hauptansichten im Mafsstab ı : 100, ein Erläuterungsbericht und eine annähernde Kostenberechnung. 2. Der zur Verfügung stehende Bauplatz besteht aus der Teichfläche 1%% 4, welche durch den Abtrag der Parz. 80, 81 und 82 aufgefüllt und als Spiel- platz benutzt werden soll. Parz. 163. ist ebenfalls Teich gewesen, ist aber durch jahrelange Ablagerungen von Schutt und Müll auf die Höhe des Profils a b wieder aufgefüllt worden. 3. Die Parzellen 79—82 sind durch die frühere Teichausschachtung den Profilen cd bis ik entsprechend aufgefüllt. zz