-5- hrkörpers oder Beamte der Technischen Hochschule mit beratender Stim- zu den Verhandlungen beiziehen. Stellt nach Bedarf fü: die einzelnen Gegenstände Berichterstatter uf. Mit Genehmigung des Fakultätskollegiums kann er die Berichterstat- ne einem der Fakultät nicht angehörigen Mitglied des Lehrkörvers, jtigenfalls auch einem Professor einer anderen Hochschule, übertragen; m Berichterstatter kommen dann in dieser Sache die vollen Eechte und ‘lichten eines Kollegiumsmitgliedes zu. hat die Fakultät von allen sie berührenden wichtigen Beschlüssen des Leinen Senats in Kenntnis zu setzen. 1 Steht das Lecht zu, bei eiligen Angelegenheiten ohne vorherige An- rung des Pakultütskollegiums zu handeln mis der Verp?lichtung, darüber der nächsten Sitzung Bericht zu erstatten. § 18 3: "akultátskollegium ist beschlussfühig, wenn ausser dem Dekan oder (inem Stellvertreter wenigstens die Halfte der Nitglieder anwesend Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit gefasst. Im Falle dér Stim- eiohheit hat der Vorsitzende, der sonst nicht mitgestimmt, die ent- cidendé Stimme. \ , bei Promotionen zu berichten und zu prüfen, steht ausser 19 ordentlichen und ausserordentlichen Professoren den Mindestens drei fore habilitierten Dozenten zu, wenn die Dissertation unter ihrer Lei- aos angefertigt ist. Der Berichterstatter hat Stimmrecht, Inn ein Gegenstand der Beratung persönliche Rechte oder Interessen eines |«vltätemitgliedes oder seiner Verwandten oder Verschwägerten in gera- [r Linie oder in der Seitenlinie bis zum zweiten Grad berührt, so darf (= beteiligte Mitglied an der Beratung und Beschlußfassung über diesen aMecostand nieht teilnehmen. $ 19 Yen den FakultBtskollegium nicht angehdrigen Dozenten steht dag Recht 3, in Angelegenheiten, die ihre Lehrtätigkeit betreffen, Anträge an die aMcult8t zu stellen und in einer PakurtBtssitzung £u vertreten. $ 20 Jr Dekan und das Fakult&B*tskollegium haben die Angelegenheiten der Fa- tät zu besorgen, Sie sind in erster Linie für den vissenschaftlichen nd der Fakultät verantwortlich, ; für die Vollständigkeit des Unterrichts auf dem Gebiet der Fakultät zu sorgen und die dazu nötigen Anträge bei dem Rektoramt zu stellen; a Vorschläge wegen Berufung neuer Lehrkräfte fü erledigte oder neu 1 geschaffene Professuren der Fakultät zu machen; auf Grund der Vorschlä- £e eines Berufungsausschusses entscheidet das Fakultätskollegium über ÿ de an den Grossen Senat zu bringenden Anträge; zu der Beratung des 1 Berufvngsausschusses und des Fakult&tskollegiums ist ein vom Rektor (zu bestimmendes Mitglied einer anderen Fakultät, dem die Mitbericht- Jerctattung im Grossen Senat zukommt, mit beratender Stimme beizuzie- Ahnen; Y\nträge auf Erteilung und Entziehung der venia legendi zu stellen,; ÿ dic aus der Promotionsordnung sich ergebenden Rechte und Pflichten qvahrzunehmen; | Preisaufgaben und Anträge auf Zuerkennung von Preisen und Belohnun- A gen zu stellen;