— 14 — verlangt wird. Aus der ersten Staatsprüfung im Baufach fielen desswegen für die Candidaten der Architektur Chemie und Geognosie weg, so dass nur noch die mit der Praxis in engerer Beziehung stehenden Fächer, keine rein theoretischen mehr vorkommen. Die Ingenieure dagegen verlangen von ihren Candidaten in Mathematik und Naturwissenschaften ein höheres Maass von Kenntnissen. Es hat darum der Candidat dieses Fachs in der Regel zwei Jahre nach seinem Eintritt ins Polytechnikum eine weitere besondere Prüfung zu erstehen, in welcher er die Erlangung einer höheren mathematisch-naturwissenschaftlichen Aussbildung nachzuweisen hat. Zu diesem Zweck wird am Ende jedes Schuljahrs eine Vorstaatsprüfung abgehalten, zu welcher nur ordentliche Studirende zugelassen werden, in welcher über höhere Analysis, Mechanik und angewandte descriptive Geometrie, Physik, Chemie und Geognosie geprüft wird und deren Erstehung Bedingung der Zulassung zur ersten Staatsprüfung für Candidaten des Ingenieurfachs ist. Unter dem 18. August 1876 wurden schliesslich die neuen Anordnungen von Seiner Königlichen Majestät genehmigt; die „neuen organischen Bestimmungen für das Polytechnikum in Stuttgart“ traten mit dem 1. October 1876 in Wirksamkeit. Der normale Studiengang des Technikers ist jetzt folgender: Vorschulen sind das Realgymnasium und die zehnklassigen Realschulen des Landes, die Erstehung der Abgangsprüfungen dieser Anstalten berechtigen zum Eintritt als ordentlicher Studirender des Polytechnikums. Die Erstehung der Abgangs- prüfung des humanistisehen Gymnasiums berechtigt zum Eintritt in die chemische, mathematisch-natur- wissenschaftliche und allgemein bildende Fachschule, und nach erfolgreichem einjàhrigem Besuch der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fachschule auch zum Eintritt in die andern Fachschulen, Der Eintritt in das Polytechnikum erfolgt in der Regel im Alter von 18 Jahren, die Dauer des Studiums betrügt 3 bis 3!/& Jahre für die eigentlichen Techniker. Am Schlusse reiht sich die erste Staats-Priifung im Baufach für Architekten und Ingenieure an (nur ordentliche Studirende werden zu- gelassen). Für die Chemiker und Maschinenbauer gibt die Diplomprüfung einen Abschluss des Studiums. In der mathematisch-naturwissenschaftlichen und allgemein bildenden Fachschule ist den Studirenden aller Fachschulen Gelegenheit zu weiterer Ausbildung gegeben. Insbesondere kónnen hier Lehramtscan- ditaten alle Fächer hören, welche im Reallehrer- oder realistischen Professoratsexamen verlangt werden. Ein zweijähriges Studium wird zur Vorbereitung für das letztere im Allgemeinen genügen.