(Ti SRTE TEE 180°—= Am= Zn. In diesem Fall wäre also | die Polhöhe = der Ergänzung der Summe der. Abweichung und des Abstands vom Scheitel zu 180°, ' S.45 Es seyen P und p die Pole, O'und 0’ zwey‘ Oerter auf.der Erde. Man ziehe die Halb- miesser CO und CO’ nnd an O-und 0’ die Tangenten OT, OT‘. Man beobachte in © Fig, 3. die Mittagshöhe eines Sterns Tos. Zieht man durch O’,0’S’ mit OS parallel, so wird T'O’S die Höhe‘ desselben Sterns in O’seyn. Nun ist Tos=O0pq-+pqO, aber 0Ppq=T ps= To’ und Pq0=0'CO folglich ist 0C0’= TOS-TOS. Mist man’ also in 0’ die Mit- tagshöhe desselben Sterns, so ist der Unter- schied der Höhen in O und 0’= dem Unter- schied der: Breiten beider Oerter, und zwar Das Gegentheil findet bey einem gegen Süden culminirenden Stern statt, Da findet man al- so den Unterschied der Breiten aus dem Un- terschied der Höhen » und braucht weder . Abweichung des Sterns noch seine absolute Höhen zu wissen. Die Breite des Orts O’ist gegeben, wenn man die des Orts O kennt und umgekehrt, S. 6 Wir haben oben (S. 1.) gesehen, dafs zur Bestimmung der 5°0graphischen Lage ‚eines