A 19 habe von einem gegen Mittag gelegenen Zim- mer eine etwas freye Aussicht. Allein man wird in einem Zimmer, das auch gegen 45° von dem Mittag abwiche, noch die Mittags- höhe messen, können; nur hfele alsdann die Bequemlichkeit weg, mit dem Quadranten correspondirende Höhen nehmen zu können, ohne genöthigt zu seyn, ihn an einer andern Stelle aufzurichten. ; S: 283 Ich komme nun auf die ausführlichere Be- schreibung der einzelnen Theile dieses Qua- dranten. Der Bogen AB ist aus zwey gleichen Stüken zusammengesetzt wie man im Profil bey **siehet, wo das Zwischenstük ab zur Verbindung dient, Es wurde zu dem Qua- dranten trokenes Birnbaumholz gebraucht, und die beyden Stüke des Gradbogens wur- den so aus dem Holz herausgehauen, dafs die Längenfasern des Holzes der Chorde pa- rallel lagen, welche man sich an die beyden Endpuncte des Stüks AF, das etwas über 45° falst, gezogen vorstellen kann. Die beyden Stüke AC,DE sind, wie. man bey Fig. II sie- het, zusammengefügt, und ebenso liegen die Stüke FG,HI bey X. übereinander, Bey F, H,D,G,LA endigen sie sich in Zapfen, durch welche alle bisher erwähnte Theile des Qua- dranten so miteinander verbunden werden, dafs alle Flächen, welche der Fernröhrte KL zugekehrt sind, in einer Ebene Tiegen. Um den Gradbogen zu untersuchen, und alle Puncte desselbigen in eine Ebene zu brin- Ba gen,