\ 255 man durch solche Beobachtungen die Zeit, da die Sonne in 0° Y tritt, bestimmt, so findet man vermittelst der übrigen Elemente der Son- nentafeln die Zeit der Sonnenwenden genauer, Die Beobachtungen bey der Sonnenwende ge- ben aber immer die Zeit derselben mit einer Ge- nauigkeit, die zu der Reduction der Beobach- tungen hinlänglich ist. Methoden, die Breite zu bestimmen, wo- bey‘ die Abweichungen der Sterne als be- kannt vorausgesezt werden. S: 151; Man mift eines Sterns Höhe oder Abstand vom Scheitel, bringt dabey die Verbesserun- gen wegen des Collimationsfehlers und der Stralenbrechung an, so findet man nach S.4. aus dem Abstand vom Scheitel und aus des Sterns.’scheinbarer Abweichung die Breite. Man gebraucht hiezu vorzüglich Sterne, die nahe am Zenith vorbeygehen,, theils weil da- selbst die Stralenbrechung. geringe ist, theils um den Quadranten durch Umwendung ($. 42.) berichtigen zu können. Hier muß ebenfalls der Veränderung der Abweichung des Sterns in der Zwischenzeit Rechnung ge- tragen werden. , Beyspiel. ‚Tobias Mayer beobachtete mit dem gegen Norden gekehrten Mauerquadran- ten der Götting. Sternwarte folgende Abstän- de y Draconis vom Zenith: