258 m Bestimmung der Breite durch Unterschiede der Höhen gegen Norden ünd Süden, Ss. 153 Wenn man Mittagshöhen der Sterne so wohl in dem südlichen, als auch in dem nord- lichen Quadranten des Mittagskreises nimmt, so kann man daraus den Collimationsfehler und die Breite zugleich finden. Man seze die Ab- weichung des gegen Süden culminirenden Sterns =d, so ist seine Mittagshöhe = go°— O+d0=H, + für nördliche, — für südliche Äbweichung. Die Abweichung des gegen Norden culminirenden Sterns seye = d, so ist seine Mittagshöhe über oder unter dem. Pol —=07(90°—-d)=h. Also die Breite aus der südlichen Höhe =0=g0o— Hk d aus der ASrdlichen Höhe =@=h+(90°—d) Also A TEE 1. @= Sr d H—h für nördl. Abw. . — 2 und Höhen üb, d, Pol, a3 H-— 3 für südl, Ab Hi Oz ) and Höhen übe d. Pol, Hl ür nördl.‘ Il. @=90°- (* 2): (= =) A pol. Ya HAN nn OLE für südl. Abw, We) 2 u. Höhen unt. d. Pol Hier kommen allein Unterschiede der Hö- hen vor, folglich hebt sich der Collimations- fehler