259 fehler auf beyden Seiten auf. Hat man die Breite nach dieser Methode gefunden, so.kann man die Mittagshöhen. der Sterne angeben, welche mit. den beobachteten verglichen den Collimationsfehler bestimmen, oder wenn er bereits auf andere Art gefunden ist, berich- tigen oder bestätigen. Beyspiel. Den ı. April 1791 fand ich in Altburg die Mittagshöhe von ß Cepheus unter dem Pol mit dem Quadranten = 28°47 30”,0 nach der go Th. 28 16 52,5 — — g6 Th. den 2. April, Mittagshöhe des unteren Randes der Sonne — 46°25’ 30’,0 Mach der go Th. 46 25° 4,7. — — 96. Th. Folglich im Mittel (mit Collimationsfehler 23’30” für die go, und 23’ 15” für die 96 Th. $S. 41) *) Mittagshöhe ß Cepheus = 28° 23 48,7 Stralenbr. — 1 45,1 wahre Höhe = 28 22 3,6=% beob. *) Wenn der Collimationsfehler so grofs wie hier ist, so würde man anfangs eine fehlerhafte Stralenbre- chung finden. In diesem Fall mufs man, wenn man den Collim, Fehler nicht schon beynahe kennt, um die Stralenbrechung genau berechnen zu können, die Rechnung wiederholen, R2