—m—— Bor Statt der Abweichung d bringe man die Polar- distänz D in die Gleichung, und seze d=g0°—D, so kommt -h h (sin 30)? cospsinD=uin CEP 2 06 @iDEM Man seze die Summe der Breite, Polardt- stanz und Höhe = so findet sich a cos% Ssin(3S—A) Gin30) "7.71. cos@einD . Die Zeit, da man die Höhen nehmen mufs, um die Zeit am sichersten zu. bestim- men, ist begreiflich diejenige, da sich die Höhe amıschnellsten ändert (S. 114.). ; Wenn man aus einer Sonnenhöhe die wah- re Zeit finden will, so mufs man die Abwei. chung der Sonne für den Augenblik der Beob- achtung haben, und also die wahre Zeit schon wenigstens bis auf eine halbe Minute genau wissen. So genau könnte man mit der Abwei- chung der Sonne für den nächsten Mittag durch ‚eine vorläufige Rechnung schon die wahre Zeit der Beobachtung finden. Beyspiel. Den 27. März 1794 war nach $. ı 12. die gedoppelte Höhe des obern Son- nenrandes = 49° 50° 0”, als die Uhr zeigte 45 1‘ 29’,0 nachmitt. Die wahre Höhe der Sonne war also = 24°37 31 ,5=h. Die Abwei- chung der Sonne = 2° 50o'44” nördlich, al- so ihre ‚Polardistanz = 879 9 16 = D.. Die Breite ist —51° 31 54— @. Nun wird die Rech- nung auf folgende Art geführt: ma