Waiblingen. 493 festigt und erbaut in den Jahren 1480—89 in schönem spätgotischem Stil von Meister Peter von Cannstatt, als dreischiffige Hallenkirche mit Nebenchören, prächtigen frei ­ gedachten Maßwerkfenstern, edler Steinkanzel 1484, geschmückt mit den vier Kirchenlehrern und früher von der Bildsäule des heil. Sebastian getragen. Das Zeichen des Bau ­ meisters findet sich mehreremal an der Kirche, auch an der Kanzel, der Meister war ^8 b'v Waiblingen. Äußere Kirche. 14 W i Waiblingen. Äußere Kirche. somit auch ei« »östlich-- «ich«-, «ine ä«S “"'i' Mi WM d-e. steil. Mich--, mit de- Woge, m, de- Ostse-t- de- n°-dl,ch°n Seitenschiff-- M Grabplatten. Ei» andere, Banmeister --scheint stier ans -m-m gehaltenen Wappenschild, and -b.-s° in de- Sa,-nt-,. Dach.lb. 3- 4-" «» S„d. po-tal de- Kirche m Di«»»-» auf S. 281. S„h° oben berde Z-tchen, da- ,m WWW