Rückblick auf die Kunst des Neckarkreifes Holzschnitzerei am Altar zu Besigheim. Seit den großen Tagen der Kelten- siirsten, die auf dem Hohen-Asberg saßen, sehen wir über zwei Jahr ­ tausende hindurch in diesen zu Seiten des Neckarflusses liegenden fruchtbaren Geländen eine Kette hoher Kunstbil- ° bung, durch wildeinbrechende Völker ans Zeiten in Schutt und Trümmer geworfen, aber immer wieder, bis heute, trotz Nacht und Kummer und Elend, aus dem herrlichen Boden in den lachenden Himmel rasch