Schwarzwaldkreis. Sägmühle bei Teinach. Einleitung. H^ie der Neckarkreis im ganzen und großen das Flußgebiet des mittleren und unteren Neckars umfaßt, ein mildes Hügelland mit Obst und Wein, das nirgends zu eigentlichen Gebirgen aufragt, dieselben nur im Hintergründe zeigt, so umfaßt der Schwarzwaldkceis im ganzen und großen das Gebiet des oberen Neckars mit den beiden Hauptgebirgen des Landes, Schwarzwald und Alb. Kommt ja doch der Quell- strang des Neckars eben aus der durch das Zusammenstoßen der beiden Gebirge ge ­ bildeten Thalrinne. Die natürliche Gliederung dieses Kreises ist deshalb großartig und kraftvoll, aber auch, dementsprechend, ist die Fruchtbarkeit und die Besiedelung geringer. Von dem einen Gebirge, dem Schwarzwald, fällt der ganze zu Würt ­ temberg gehörende Teil in den Kreis, von dem der Alb nur ein großer Teil, beson ­ ders der gegen den Neckar geneigte, mit den höchsten Höhen des Gebirges. Es läßt sich kauni ein größerer Gegensatz denken, als der des östlichen (würt- tembergischen) Schwarzwaldes zu der schwäbischen Alb. Dort ein weich umrisscnes, breites, waldbedecktes, tiefschattiges, fluß- und quellenrciches Sandsteingebirge, hier ein scharfkantiges, durch und durch zernagtes, hohles, wasserarmes Kalksteingebirge. Dort endlose Tannenwälder, ganz oben in versumpfte Torfmoore mit Legforchen über- Paulus, Denkmäler aus Württemberg. Schwarzwaldkreis. 1